Verschwendungsarten - Unausgeglichenheit - Überlastung MUDA - MURA - MURI

MUDA (japanisch) = die Verschwendung

Unter Verschwendung versteht man „nicht wertschöpfende Tätigkeiten“, also Tätigkeiten und Aufgaben,
die aus Kundensicht keinen Mehrwert haben.

Man unterscheidet dabei 7 Arten der Verschwendung:

  1. Überproduktion/Überinformation
  2. hohe Bestände
  3. unnötige Bewegungen
  4. Transporte
  5. Wartezeiten (Mensch/Maschine)
  6. ineffektive Prozesse
  7. Prozessfehler (Nacharbeit/Ausschuss)


Dabei unterscheidet man:

  • Wertschöpfungbenötigte Tätigkeiten mit direktem Nutzen für den Kunden (intern/extern)  (z.B. Bereitstellen und Verarbeiten von Informationen)
  • verdeckte Verschwendungnotwendige Tätigkeiten, die nicht der Wertschöpfung dienen (z.B. Rechner hochfahren)
  • offensichtliche Verschwendungvermeidbare Tätigkeiten, die nicht der Wertschöpfung dienen (z.B. Wartezeiten, Dokumente suchen, unvorbereitete Besprechungen/Besprechungsteilnehmer)



MURA (japanisch) = die Unausgeglichenheit

Unter Unausgeglichenheit versteht man extreme Schwankungen im Prozess. Für Mitarbeiter ist das oft stressig, da sie heute noch im Überlast-Modus arbeiten und morgen dagegen unterlastet sind.

Ziel: Nivellieren des Produktionsvolumens; besser gleichmäßig arbeiten, als schnell und sprunghaft. 
 

MURI (japanisch) = die Überlastung

Unter Verschwendung durch Überlastung versteht man die Überlastung der Mitarbeiter als auch der Maschinen (überhöhter Maschinentakt)
Überlastung ist meist die Folge aus Verschwendung und Unausgeglichenheit.


Muda, Mura und Muri bieten Führungskräften und Mitarbeitern die Möglichkeit

  • Abweichungen zu erkennen und sichtbar zu machen
  • Ursachen zu analysieren und
  • Verbesserungsaktivitäten einzuleiten