16 Verlustarten

Im TPM-System gibt es 16 definierte Verluste, die die Produktivität beeinflussen. Sie sind nach folgenden drei Kriterien eingeteilt:

Acht Verluste der Maschinen und Anlagen:

1. Anlagenausfälle

2. Rüsten und Einstellen

3. Werkzeugwechsel

4. Anfahrverluste

5. Geschwindigkeitsverluste 

6. Mikrostopps/Kurzstillstände

7. Ausschuss und Nacharbeit

8. Geplante Stillstände (Shutdown) oder z.B. vorbeugende Wartungsmaßnahmen

 

Fünf Verluste der menschlichen Arbeit:

9. Managementverluste (durch Versäumnisse des Managements hervorgerufen)

10. Bedienerbewegung (schlechtes Layout, Mitarbeiter sind nicht ausreichend in den Prozessabläufen geschult und trainiert)

11. Schlecht geplante Linienorganisation (Wartezeiten durch unzureichende Abstimmung)

12. Logistikverluste (Rücklieferung von zu viel bereitgestelltem Verpackungsmaterial, unnötiger Transport, Leerfahrten mit Stapler)

13. Messen und Einstellen (zusätzliches Messen, Prüfen und Einstellen, um Ausschuss zu verhindern)

 

Drei Verluste, die während eines Prozesses auftreten:

14. Energieverluste (Druckluft, Dampf, Strom, Gas, beim An- und Leerfahren, Leerlauf von Anlagen und Förderbänder)

15. Mengenverluste (Bezug, das für die Produktion eingesetzte Material bzw. eingesetzte Rohstoffe) 

16. Verluste durch Werkzeuge (z.B. durch Produktionsänderungen erforderliche neue Werkzeuge, verschlissene Werkzeuge und Vorrichtungen)